Konzentrierte Führung: Dialog über Kompetenz und Leistung

Was treibt mich wirklich an? Was prägt meine Arbeit im Kern? Zunächst schlichte Fragen, deren Beantwortung jedoch vergleichsweise schwierig ist. Wir nennen diesen Kern “Implizite Führungsgrundsätze”.
Sie zu entdecken heißt: freilegen, überprüfen und schärfen. Die Arbeit an den impliziten Führungsgrundsätzen kann für sich stehen und ist dann ein intensiver, selbstreflektierender Prozess. Dies kann aber auch die Vorstufe zur „Konzentrierten Führung” sein: Werde ich in dem deutlich, was mir wirklich wichtig ist? Stimmen also Absicht und Wirkung überein? Im Coaching findet die Vorbereitung statt, in einem zweiten Schritt der Dialog mit dem eigenen Team:

Um Leistung zu bringen, brauchen Menschen entsprechende Rahmenbedingungen. Vor allem muss klar sein: Was genau wird von mir erwartet? Auf der fachlichen Ebene lässt sich das zumeist schnell und klar benennen. Schwieriger wird es, wenn es um die innere Haltung bei der Arbeit geht. Hier bleibt vieles unausgesprochen oder wird von der Führungskraft als selbstverständlich vorausgesetzt. Unsere Erfahrung zeigt: Die Führungskraft bereitet den Nährboden für einen offenen Dialog über Leistung und Arbeitsoptimierung, indem sie selbst ihre impliziten Führungsgrundsätze offen kommuniziert.